Böhse Onkelz

Balu

Forums-Opa
Veteran
Beiträge
8.007
Reaktionspunkte
3.317
Alter
54
Ort
Stuttgart
Werden nicht spielen

Gegründet wurden die Böhsen Onkelz am 25. Dezember 1980 in Frankfurt. Von Beginn an dabei: Sänger Kevin Russel (16), Bassist Stephan Weidner (17) und Schlagzeuger Peter Schorowsky (16). Ein halbes Jahr später komplettierte Gitarrist Matthias "Gonzo" Röhr die Band. Zu ihrem Namen kamen sie durch einen lustigen Zufall. Eines Nachts liefen sie durch die Straßen, und da fuhren Kinder Schlitten am Hang. Die zeigten mit dem Finger auf sie: "Guck mal, die bösen Onkels". Da wußten sie: Das ist ihr Name! Ab Mitte 1981 spielten die Onkelz erste Konzerte in diversen Frankfurter Punk- und Independent-Clubs. Etwa zeitgleich nahm die Band die bis heute umstrittenen Demotapes auf, auf denen u.a. die Songs "Türken raus" und "Deutschland den Deutschen" zu hören sind. Diese Kassetten fanden als Raubkopien weite Verbreitung unter rechtsgerichteten Jugendlichen, fortan zählten die Onkelz als "Fascho-Combo". Die Gründe für die ausländerfeindlichen Texte erklärte Weidner später wie folgt: "Die Texte waren eine Dummheit, aber damals eine Reaktion auf unsere Straßenerfahrung. Wir sind damals fast täglich mit türkischen Jugendgangs in Schlägereien verwickelt wurden."

1983 wandten sich die Onkelz von der sich ihrer Meinung nach zu sehr ans Establishment annähernden Punk-Szene ab und orientierten sich am - so Weidner - "ungebremsten Underground", den Skinheads. Im Jahr darauf veröffentlichte die Frankfurter Band ihr Debütalbum "Der nette Mann" beim Punklabel Rock-O-Rama. Da sich auch die Skinhead-Szene stärker politisierte, kehrten die Onkelz auch ihr wieder den Rücken. 1985 erschien "Böse Menschen, böse Lieder" sowie das Minialbum "Mexico". Die Onkelz gaben erste Konzerte außerhalb von Frankfurt, sie spielten u.a. in London und Berlin. Eine ihrer Berliner Shows wurde vom ZDF für das Fernsehspiel "Zakarbata" aufgezeichnet. Anfang 1986 wurde "Der nette Mann" wegen "pornographischer, nationalsozialistischer und gewalttätiger Tendenzen" auf den Index gesetzt.

Die Onkelz distanzieren sich mehr und mehr von den politischen Aussagen ihrer frühen Texte, verließen Rock-O-Rama, weil dort immer mehr rechte Bands unter Vertrag genommen wurden, und wechselten zu Metal Enterprises (Vertrieb: Bellaphon). Auch das äußere Erscheinungsbild der vier Musiker änderte sich in jenen Tagen: Die Haare wurden länger, die Skinhead-Texte verschwanden vollends, zudem sprachen sich die Onkelz erstmals öffentlich gegen Rassismus und Gewalt aus. Ein Jahr später erschien "Onkelz wie wir...", im Jahr danach das Album "Kneipenterroristen" und die Maxisingle "Lügenmarsch". Das Album avancierte zum ersten großen Verkaufserfolg und ging bis heute mehr als 250.000 mal über die Ladentische.

Auch die Presse begann sich kritisch mit der Band auseinanderzusetzen. Der bayrische Verfassungsschutz attestierte den Onkelz, sich vollends von der Skinhead-Szene losgesagt zu haben. Nach dem Album "Es ist soweit" verließ die Band Metal Enterprises, da auch dieses Label immer mehr rechtslastige Formationen unter Vertrag nahm , und unterschrieb einen neuen Kontrakt bei Bellaphon. 1991 erschien "Wir haben noch lange nicht genug" sowie mit "Live in Vienna" ein Konzertmitschnitt aus Wien. Das dazugehörige Musikvideo war jahrelang eines der meistverkauften Musikvideos in Deutschland. 1992 erschien "Heilige Lieder", die dazugehörige Tournee mußte abgebrochen werden, da im Zusammenhang mit ausländerfeindlichen Übergriffen in Rostock und Mölln die Presse Stimmung gegen die Onkelz macht. Die Musiker beendeten daraufhin ihren Interviewboykott und stellten sich den Fragen in TV Shows wie "Bei Bio" oder "Na und?".

Außerdem engagierte sich die Band zunehmend für Greenpeace und deutsche Gewerkschaften. Erstmals machten sich nun auch Prominente wie Wolfgang Niedecken, Alice Schwarzer oder Daniel Cohn-Bendit für die Onkelz stark. 1993 gelang mit den zeitgleich veröffentlichten Werken "Schwarz" und "Weiss" zwei Chartsnotierungen (Platz 10&12). Gemeinsam mit Sargant Fury und Thunderhead spielten die Onkelz auf einem Rock-gegen-Rechts-Konzert in Bremen. Ein Auftritt in Bad Berleburg unter dem Motto "Rock gegen Gewalt und Ausländerfeindlichkeit", dessen Einnahmen einem Asylantenheim zugute kommen sollte, wurde dagegen verboten. Im gleichen Jahr schalteten die Onkelz Anzeigen in deutschen Publikationen, in denen sie sich gegen rechten Terror, Rassismus, Gewalt gegen Ausländer und Intoleranz stark machten.

Die Band erklärte: "Wir wissen, daß unsere Wandlung in der Öffentlichkeit auf Skepsis und Mißtrauen stößt. Aber wir haben aus unseren Fehlern gelernt und hoffen auf eine faire Chance." Etwa zeitgleich leitete die Gruppe rechtliche Schritte gegen Metal Enterprises ein, die ihrer Meinung nach die kontroverse Diskussionen um die Band zu eigenen kommerziellen Interessen nutzt. In ihren Konzerten wichen die Onkelz niemals einer Konfrontation mit militanten Skinheads aus. Wer in irgendeiner Form rechtsradikale Gesinnung zu erkennen gab, flog raus. 1995 endete mit dem Best Of Album "Gehasst-verdammt-vergöttert" der Vertrag mit Bellaphon , die Onkelz wechselten zur Major-Company Virgin. Trotz Boykotts großer Musik-Ladenketten wie WOM und Karstadt erreichten die Virgin Alben "Hier sind die Onkelz", "E.I.N.S." und "Live in Dortmund" hohe Chartplazierungen und Goldauszeichnungen.

Quelle: New Rock & Metal HAMMER (September 1998), Autor: Matthias Mineur


Quelle: www.laut.de

Homepage: www.onkelz.de
 

Hockeycreature

Parkrocker
Beiträge
722
Reaktionspunkte
0
Alter
42
Ort
Nürnberg
Hat es nicht mal in einem Interview geheißen die Onkelz wären generell kein Thema? Oder täusch ich mich da?

Mir persönlich wär allerdings alles andere lieber als die.
 

Faser

Parkrocker
Beiträge
457
Reaktionspunkte
0
Alter
34
ja die braucht wirklich keiner :(.
Würde ich nachvollziehen können, wenn sie die erst kurz vorm Festival bekanntgeben :P
 

KingPin

Ich will Dyers eve!!
Veteran
Beiträge
3.584
Reaktionspunkte
112
Alter
41
Ort
Nürnreuth
es gibt bands, die ich nicht mag. aus den verschiedensten gründen
aber es gibt auch bands, die gehen einfach nicht.

wo ich die onkelz dazuzähle, darf jeder selbst entscheiden...
 

FarinUrlaub

Parkrocker
Beiträge
368
Reaktionspunkte
0
Alter
47
Ort
Karlsruhe
Website
www.euro88.de
Die kommen nicht ..... die Onkelz sind nicht populär, sondern umstritten, und ein Konzert von denen würde nicht bei MTV übertragen werden. Eigentlich schade ...
 

Pride

thrashdivender Skalaman
Beiträge
3.526
Reaktionspunkte
13
Ort
nähe Ammersee
shit stimmt!

MTV is jan grosser sponsor von RAR RIP
da wird wohl nichts gehen, selbst wenn sie die onkelz haben wollen, würden die denke ich nicht kommen.


dann wirds wohl Rammstein, mit sicherheit!
 

arven

proBIERende BIERhexe
Veteran
Beiträge
2.584
Reaktionspunkte
3
Alter
38
Ort
Schaffhausen
Nein, Rammstein sinds nicht, wurde irgendwo schon gesagt.

Rammstein und MLK sind glaube ich nicht einmal beste Freunde hab ich irgendwo mal gelesen, aber ich will da niemandem ein Floh ins Ohr setzen...
 

Jonathan Davis

the penguin
Veteran
Beiträge
1.315
Reaktionspunkte
0
Ort
Lingen (Ems)
FarinUrlaub schrieb:
Die kommen nicht ..... die Onkelz sind nicht populär, sondern umstritten, und ein Konzert von denen würde nicht bei MTV übertragen werden. Eigentlich schade ...



Populär sind sie auf jeden Fall, aber wohl eher nicht auf so einem Festival und das andere stimmt. Außerdem wird gfc recht haben damit, dass MLK, als jüdischer Mitbürger, nicht unbedingt Onkelz-Fan ist. Aber es gibt ja noch genügend andere Bands auf die man hoffen kann. Auf jeden Fall ist so ein Spekulations-Thread doch was herrrliches :D
 

nitsche

VeterAdmin
Veteran
Beiträge
8.166
Reaktionspunkte
1.172
KingPin schrieb:
es gibt bands, die ich nicht mag. aus den verschiedensten gründen
aber es gibt auch bands, die gehen einfach nicht.

wo ich die onkelz dazuzähle, darf jeder selbst entscheiden...

da schließ ich mich einfach an
 

gfc

Schönwetter Camping-Prophet
Administrator
Beiträge
16.167
Reaktionspunkte
2.487
Alter
40
Ort
Aarau
Website
www.parkrocker.net
Die Onkelz füllen schon grosse Hallen bei ihren Konzerten. Aber das ist ein ewiges Thema. Ich hab sie nie gemocht und ich werd sie nie gern bekommen.
 
O

oidi

ich bin kein onkelz fan, aber jetzt wo sie aufhören, würd ich sie doch nochmal gern sehen.
stellt euch vor, die ganzen leute, die soviele euro für ihr abschlussfestival gezahlt haben merken, dass sie bei rip mehr dafür geboten bekommen hätten :lol:
auf jeden fall käme ich damit viel besser zurecht als mit limp bizkit